Förderverein Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain e.V.
 

Presse und Nachrichten

Auf dieser Seite finden Sie Presseartikel, die sich auf die Arbeit des Fördervereins direkt und indirekt beziehen.

Mit der Auswahl der Artikel möchten wir Sie darüber informieren, wie der Förderverein durch verschiedene Aktivitäten die Gedenkstätte unterstützt. Sie finden auch Artikel über Ereignisse, die durch Dritte die Arbeit von Gedenkstätte und Förderverein betreffen.


"Bruch | Stücke – Die Novemberprogrome in Sachsen 1938"

Am Dienstag, 18. September 2018, stellte Daniel Ristau sein Buch-Projekt „BRUCH I STÜCKE“ in Frankenberg vor. Der Förderverein Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain e. V. war mit einigen Vorstandsmitgliedern bei der Präsentation anwesend und konnte den Referenten dafür gewinnen, das Buch am 27. November 2018 in einer gemeinsamen Veranstaltung des Stadtmuseums Riesa und des Fördervereins vorzustellen.

18.09.2018

 (anklicken um zu vergrößern)

 (anklicken um zu vergrößern)

"Haft unterm Hakenkreuz – Bautzen I und Bautzen II 1933 -1945"

Der Förderverein Ehrenhain Gedenkstätte Zeithain e. V.“ gratuliert der Leiterin der Gedenkstätte Bautzen und Kuratorin der Ausstellung, Silke Klewin, und ihrem ganzen Team zur Eröffnung der äußerst beeindruckenden Ausstellung.

19.09.2018

 (anklicken um zu vergrößern)

(anklicken um zu vergrößern)

(anklicken um zu vergrößern)

 "Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkrieges"

 Sächsische Zeitung, 04.09.2018

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Neuer Anlauf für Geschichtslehrpfad"

Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten für die Opfer politischer Gewaltherrschaft veranstaltete zum 16. Mal ein Freiwilligen-Work-Camp mit dem SCI. Hauptziel dieses Work-Camps ist es, Voraussetzungen zu schaffen, damit der langangestrebte Natur- und Geschichtslehrpfad durch das ehemalige Kriegsgefangenenlager Zeithain/Jacobsthal angelegt werden kann. Der Förderverein unterstützt dieses Projekt damit, dass die Teilnehmer des Freiwilligen-Camps in seinem Vereinshaus untergebracht werden.

Sächsische Zeitung, 07.08.2018

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Schüler treffen Zeitzeugen"

Schülerinnen und Schüler des BSZ Technik und Wirtschaft treffen ehemalige Minderjährige, die als Kinder von Zwangsarbeitern nach Deutschland verschleppt wurden.

Sächsische Zeitung, 15.05.2018

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Gedenkfeier anlässlich der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Zeithain/Jacobsthal"

Der Brite Richard Stead berichtet eindrucksvoll vom Schicksal seines Vaters George Henry, der als Kriegsgefangener nach Zeithain kam und das Grauen des Lagers überlebte. Davon hatte er erste wenige Monate zuvor erfahren.

Sächsische Zeitung, 23.04.2018

 (Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Abschlusspräsentation des SCI 2018"

Unter Teilnahme von Mitgliedern des Ortschaftsrates Kreinitz, der Bevölkerung und Mitgliedern des Fördervereins wurden in diesem Jahr am Ende des SCI-Work-Camps sehr anschauliche Ergebnisse vorgestellt. Die gesicherten Fundstücke sollen zum Tag des offenen Denkmals in der Gedenkstätte ausgestellt werden.

Sächsische Zeitung, 23.04.2018

 (Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Das größte Massaker während der Todesmärsche war in Koselitz"

Sächsische Zeitung, 01.03.2018

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

Polizei sucht illegale Schatzgräber

Sächsische Zeitung, 11.08.2017

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

"Zu viele Akteure, zu viele Interessen"

Sächsische Zeitung, 05.08.2017

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

Jugendliche aus aller Welt arbeiten an Geschichtspfad

Sächsische Zeitung, 27.07.2017

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

Kreinitz international

Sächsische Zeitung, 25.07.2017

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)

Auf der Grundlage des Gesetzes über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft (Gräbergesetz) und in Übereinstimmung bilateraler Vereinbarungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland mit der Russischen Föderation von 1992 und mit der Ukraine von 1997 wurde die Forderung umgesetzt, die Namen von identifizierten Opfern in geeigneter Weise zu zeigen.

Als 2010 Schüler der heutigen Oberschule „Am Sportzentrum“ im Rahmen eines Geschichtsprojekts mit ihrer Fachlehrerin Petra Franke die weißen Fähnchen schrieben, konnte das nur ein Anfang sein. Erst fünf Jahre später konnte die Stele dann im Rahmen einer Feierstunde aus Anlass des 70. Jahresjahrestages der Befreiung des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers eingeweiht werden.

Die Toten von Zeithain bekommen einen Namen

Sächsische Zeitung, 26.04.2010

(Zeitungsausschnitt anklicken um zu vergrößern)